Supersensational Sommerfest

Sat, 2.7.2016

Wir sind ganz aus dem Häuschen darüber, dass der Sommer sich endlich in die Stadt geschlichen hat und überall Sonnenbrillen, Shorts und kurze Kleidchen sprießen hat lassen! Das Supersense öffnet am 2. Juli seine Türen und lässt nicht nur das Rauschen der Praterbäume (und -straße) hinein, sondern vor allem schöne Musik hinaus - beim supersensationellen Sommerfest gemeinsam mit der Vienna Songwriting Association. Rahmenprogramm, feines Essen, Tiroler Craft Beer und noch viel mehr, was Freude macht, wird geboten! Mit uns feiern:

14:10 Alicia Edelweiss
Alicia Edelweiss, reisender Rockstar und Zirkuskind, streichelt gerne Hühnerstofftiere und geht in ihrer Leidenschaft für eine gute Show sogar so weit, sich mit Klopapier zu strangulieren. Die junge Österreicherin mit baskischen und walisischen Wurzeln spielt Akkordeon genauso wie die Gitarre ihrer Oma - und wenn irgendwo ein Flügel herumsteht, setzt sie sich garantiert dran und fängt an zu singen.

15:00 Micky Dey
Der Folkrocker Micky Dey ist geboren und aufgewachsen in den trostlosen, kargen Tälern von Nordengland und erst vor Kurzem nach Wien gezogen. Seine Stimme steigt von gebrochenen, fragilen Tiefen bis zu trotzigen, reichen Höhen auf und erinnert an die Songwriting-Stile von Elliot Smith, Jeff Buckley und Laura Stevenson. Seine Geschichten drehen sich um sein Leben in der Großstadt und seine Jahre des Tourens auf diesem Kontinent.

15:50 Tall William
Geboren an der Nordostküste Englands, nun in Wien lebend; Tall William ist ein unruhiger Geist, der den Blues auf seiner selbstgemachten Zigarrenboxgitarre modern interpretiert oder auch ansteckende Popnummern auf seiner treuen Akustischen, genannt Stella, erschafft. Egal ob in Buchhandlungen, Hinterzimmern und Hostels oder auf großen Bühnen wie dem Nova Rock, Tramlines, der Ottakringer Brauerei oder dem WUK - Tall William ist überall ein Botschafter einer neuen Art von Blues-Pop.

Kommt zahlreich und bringt eure Freundinnen, Eltern und Kinder mit.

Eintritt frei!

https://www.facebook.com/events/617861691725883/

Blue Bird Festival 2016

Thu, 24.11.2016 to Sat, 26.11.2016

Wir freuen uns, die ersten Acts für das Blue Bird Festival 2016 bekanntzugeben:
 
Coeur de Pirate (CAN)
Sarah Jaffe (US)
Ian Fisher (US)
Rykarda Parasol (US)
Fenne Lily (UK)
Aldous Harding (NZ)
Alice Phoebe Lou (ZA)
Moddi (NOR)
und
Paul Roland (UK)
with Frenk Lebel
 
Eine limitierte Anzahl von Early-Bird-3-Tagespässen ist ab sofort im Vorverkauf zum ermäßigten Preis von
78 € erhältlich!

Sonnenschein und Badewetter sind überbewertet. Tatsächlich tanzt unser Herz beim Gedanken an den November, wenn der blaue Vogel der Glückseligkeit wieder im Porgy & Bess landet. Wir freuen uns, die ersten Artists ankündigen zu dürfen, die heuer beim Blue Bird Festival spielen werden!

Die Kanadierin Béatrice Martin hat sich den romantisch-verwegenen Künstlernamen Coeur de Pirate gegeben und wird diesem vollauf gerecht: ihre meist französischsprachigen Songs durchdringt eine gewisse Wehmütigkeit, die aber nicht fragil, sondern durchaus selbstbewusst rüberkommt. Zum Blue Bird bringt sie brandneues Material mit!

Wir freuen uns sehr, Rykarda Parasol zum zweiten Mal beim Blue Bird begrüßen zu dürfen! Ihre Themen sind Identität, Erfahrung, Verlust und Abenteuer, ihr Stil elegant und düster. Rykarda Parasol lebt in San Francisco und Paris.

Ian Fisher ist, so die Selbstbeschreibung, ein kleiner Mann mit einer großen Stimme, wohnhaft in Berlin, aufgewachsen auf einer Farm in Missouri, USA. Seine Songs sind so wie der Mann selbst: kurz, simpel und ehrlich. Er ist ein Country-Musiker des 21. Jahrhunderts, denn sein Country-Begriff kommt ohne eigenes Land aus.
 
Das Talent der erst 18jährigen Fenne Lily aus Bristol ist unüberhörbar. Ihre Debütsingle „Top to Toe“ hat in UK ganz schön eingeschlagen und klettert diverse Charts hinauf, die junge Musikerin wird in Radioshows und auf Festivals eingeladen.
 
Als gothic fairytales bezeichnet die Neuseeländerin Aldous Harding ihre Songs. Da geht es etwa um die Frage, ob das, was wir als melodischen Vogelgesang wahrnehmen, nicht vielleicht Vogelschreie sind. Die oft bemühten Vergleiche mit den Folk-Ikonen Vashti Bunyan und Linda Perhacs sind durchaus ernst zu nehmen.
 
Der Brite Paul Roland ist Schriftsteller, Journalist und Musiker. Er hat seit den späten 1980ern vielbeachtete Alben gemacht, auf  denen er Psychedelic Folk und Baroque Pop mitgeprägt, zum Teil miterfunden hat. Höchst poetische Text-Metaphern beziehen sich auf alte Zeiten und Mythen. Am Blue Bird tritt er mit Frenk Lebel gemeinsam auf.

Vorverkaufsstellen:
Jugendinfo (Tel. 01 4000-84 100; Babenbergerstr.1 / Ecke Burgring, 1010 Wien)
Porgy & Bess (Riemergasse 11, 1010 Wien, www.porgy.at/)
Oeticket (Tel. 01 96096, www.oeticket.com)
Wien-Ticket (www.wien-ticket.at)
 

coeur de pirate (etiennestdenis)
fenne lily
paul roland
ian fisher (c) andreas jakwerth
Alice Phoebe Lou
Moddi (c) Jorgen Nordby
rykarda parasol (c) hanna pribitzer
sarah jaffe (c) erin margaret alison rambo
aldous harding