Rachel Sermanni

Fri, 26.5.2017

„Joni Mitchel trifft auf PJ Harvey, verträumt wie hypnotisch und auch mal noisy in kurzen Momenten.“ (Journal Frankfurt, Detlef Kinsler)

„Frauen oder Männer mit Gitarre, die ihr Leben, den Schmerz oder die Welt vertonen gibt's ja wie Sand am Meer. Rachel Sermanni fällt irgendwie zwar auch in diese Kategorie. Aber sie macht etwas Entscheidendes anders. Jeden ihrer Songs umweht etwas Unheimliches, Dunkles. Vielleicht deshalb auch der Albumtitel "Tied to the moon". Sie entzieht sich elegant den Klischees, zum Beispiel dem der zerbrechlichen Folk-Elfe.“ (Deutschlandradio Kultur)

„Drei Jahre nach ihrem allenthalben viel beachteten Erstling "Under Mountains" präsentiert sich Rachel auf dem Nachfolger als gereifte Musikerin, die mit ihrer so ungemein ausdrucksstarken Stimme zugleich inspiriert und berührt.“ (Gaesteliste.de)
„Ein starkes zweites Album und ein Name, den man jetzt und künftig fett auf dem Zettel haben sollte.“ (Südwestpresse Ulm)

Vier Tage Stille und Abgeschiedenheit in der kanadischen Provinz genügten der 23-jährigen Rachel Sermanni, um vier der zehn Songs ihres neuen zweiten Albums „Tied To The Moon“ zu schreiben, das am 14. August drei Jahre nach ihrem hochgelobten Debutalbum „Under Mountain“ erscheint. Heute zählt die Folk-Sängerin aus den Highlands Elbow-Frontmann Guy Garvey zu ihren Fans und kann auf Auftritte mit Elvis Costello, Ron Sexsmith, Fink oder John Grant zurückblicken. Im März 2014 hat sie sich in einem kleinen Apartment über einer Töpferei tief in den Wäldern der kanadischen Halbinsel von Nova Scotia einquartiert (es gehört dem preisgekrönten Songwriter Old Man Luedecke), um an ihren Songs zu arbeiten. Ohne Facebook und Smartphone, „nur“ inspiriert von ihren täglichen Spaziergängen durch die Wälder hat Rachel Sermanni während dieser Zeit ihre Musik geschrieben, getextet und viel gelesen. Die Stücke „Tractor“, „This Love“, „Banks Are Broken“ und „Old Lady's Lament“ stammen aus diesen Sessions. Insgesamt finden sich auf „Tied To The Moon“ zehn Songs, die den Geist verschiedener musikalischer Genres heraufbeschwören und die Bilder von Kindheit und erwachsener Weiblichkeit, von Instinkt und Inhibition miteinander verschmelzen lassen. Der Stil von Rachel Sermannis Songs hat sich seit diesen vier Tagen in der kanadischen Einsamkeit weiter entwickelt und schließlich eine finale Form gefunden, die an Größen wie PJ Harvey, Tom Waits und Joni Mitchell denken lässt. Dafür hat sie sich die Hilfe von Colin Macleod (Aufnahme und Produktion), Jennifer Austin (Klavier, Orgel und Backing Vocals), Gordon Skene (Bass und Cello) und Louis Linklater (Drums) geholt und alle Songs live in Colins Wohnzimmer in seinem Haus in den schottischen Highlands aufgenommen.
Mit ihren gefühlvollen, starken Folk-Noir-Balladen tourt Rachel Sermanni bereits seit 2011 extensiv um die ganze Welt. Sie teilte die Bühne mit großen Namen wie Elvis Costello, John Grant, The Staves, Rumer, Mumford and Sons und Fink und spielte auf bedeutenden Festivals, darunter das Loopallu, CMW und Iceland Airwaves. Nach ihrer Debüt-LP, einem Live Album und mehreren EPs bewegt sich Rachel Sermanni mit „Tied To The Moon“ textlich und musikalisch nun in eine tiefgründige, dynamischere Richtung.

Tickets: 22 Euro http://www.porgy.at/events/order/327/

Paper Beat Scissors

Sat, 3.6.2017
20h
Seilerstätte 30, 1010 Wien

Der Brite und Wahlkanadier Tim Crabtree ist mit seinem Projekt “Paper Beat Scissors” mit meisterhaft arrangiertem Indie-Folk zu Gast auf der Bühne im Haus der Musik.

Die Vergangenheit lässt sich nicht ändern, also warum weiter den Kopf darüber zerbrechen? Zu diesem Schluss kam Tim Crabtree alias Paper Beat Scissors. „Go On“ heißt sein zweites Album, und es handelt vor allem davon, nach vorne zu blicken und weiterzumachen - einen Neuanfang zu wagen. Vor gut zehn Jahren siedelte der Brite nach Kanada um. Schnell machte er sich in der Musikszene von Halifax einen Namen. Sein selbstbetiteltes Debütalbum sorgte in ganz Kanada für Jubel – „one of the scene’s most haunting singers and original songwriters“ schrieb etwa die Ottawa Sun – und verzückte ein Jahr später auch MusikliebhaberInnen in Europa.

Im Zentrum steht nach wie vor seine eindringliche Stimme, voller Ehrlichkeit und Rauheit. Auch die gezupften Akustikgitarren und die hypnotischen Loops, die schon den Sound seines Debütalbums ausmachten, sind noch da, doch Crabtree beschreitet gleichzeitig neue Pfade: Vom Opener „Enough“ mit seinen markanten Drum-Loops bis zu dem mit Klarinette und Marimba verzierten Titelstück ist „Go On“ voll mit spannenden Sounds, vielschichtigen Vocals und dezenten Streicher- und Bläser-Arrangements.

Beginn: 20 Uhr

TICKETS: EUR 15,-

Erhältlich:
- an der Kassa im HAUS DER MUSIK täglich von 10.00 bis 22.00 Uhr,
- bei der wienXtra-soundbase (1., Babenberger Straße, Ecke Burgring)
- online und telefonisch bei wien-ticket.at (print@home, Zustellung per Post, Abholung an Wien-Ticket Centerpoints)